Home

Herzlich willkommen bei der
Hermann-Herzog-Schule in Frankfurt!

Wir sind eine Schule und ein überregionales Beratungs- und Förderzentrum (üBFZ) mit dem Förderschwerpunkt Sehen.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und an unserer Schule Interessierte!

Wir wünschen Ihnen einen gutes Start in das Neue Jahr 2022! 

Die Schulleitung informiert alle Schüler:innen und Eltern mit dem folgenden Neujahrsbrief über anstehende Termine und die aktuellen Covid-Informationen.

Wir alle hoffen, dass uns die Einschränkungen dieser Pandemie auch mal irgendwann verlassen werden. Zur Zeit sieht es leider noch nicht so aus, daher gibt es auch von Seiten der Stadt Frankfurt einige neue Meldungen: https://frankfurt.de/aktuelle-meldung/sondermeldungen/inzidenz-in-frankfurt-steigt-weiter-und-weiter/ und das aktualisierte Angebot: www.frankfurt.de/coronaimpfung

Die Pflicht zum durchgängigen Tragen des Mund-Nasenschutzes in der Schule besteht weiterhin. Die Kinder müssen ihre Masken also nach wie vor die ganze Zeit tragen!  Zu dieser allgemeinen Maskenpflicht während des gesamten Schultages auf dem Platz, in den Bussen und auf dem gesamten Schulgelände wird es jedoch Atempausen an der frischen Luft geben. Weiterhin testen sich alle Schüler*innen dreimal in der Woche, bei Verdacht auch häufiger.  Sollte ein Test positiv ausfallen, werden sofort die Eltern informiert und das Kind abgeholt.

Hier ein Auszug aus dem Informationsblatt der Stadt Frankfurt „Schulen und Kitas in der Pandemie“: „Grundsätzlich besteht derzeit die Pflicht, in Innenräumen eine medizinische Maske zu tragen, auch am Sitzplatz (Ausnahme: im Freien, Schulsport, Essenspausen).

Außerdem gilt:

  • Wird ein Kind positiv per Antigenschnelltest getestet, wird es abgesondert und muss umgehend einen PCR-Test vornehmen. Bis zur Vorlage des PCR-Ergebnisses bleibt das Kind zuhause.
  • Die Schüler:innen der Klasse testen sich ab sofort täglich bis das PCR-Ergebnis des Verdachtsfalls vorliegt.
  • Ist das Ergebnis negativ, kommt der Verdachtsfall wieder in die Klasse. Die täglichen Testungen können auf die aktuell geltenden Testintervalle reduziert werden.
  • Ist das Ergebnis positiv, wird die gesamte Klasse für insgesamt 14 Tage ab dem letzten Kontakt täglich getestet. Sport kann stattfinden, wenn alle Möglichkeiten einer Übertragung ausgeschaltet werden können (ausreichend Abstand oder im Innenbereich Maske).
  • Bei vermehrten Fällen in einer Klasse kann ggf. als Einzelfallentscheidung in den Distanzunterricht gewechselt werden.   

Den gesamten Text finden Sie hier. Auch das Infoblatt des Hessischen Kultusministeriums verweist auf eine Pflicht zum Maskentragen und zum Testen für Schülerinnen und Schüler.

Außerdem gibt es hier einen Link für das Newsletter-Angebot des HKM „Schule aktuell für Eltern“, über den Sie sich „einfach und übersichtlich über aktuelle Ereignisse und längerfristige bildungspolitische Projekte“ informieren können. Bei Interesse melden sie sich auf der Internetseite des Kultusministeriums unter https://kultusministerium.hessen.de/newsletter an.

Wir sind jedoch froh, dass weiterhin alle Schülerinnen und Schüler in die Schule kommen und wir in Präsenz unterrichten dürfen, obwohl die Omikron-Variante des Virus nach wie vor viele Krankheitsfälle verursacht.

Mittlerweile gibt es Impfangebote auch für Kinder: www.frankfurt.de/coronaimpfung. Der Elternbrief aus dem Dez. 2021 des HKM informiert Sie hier.

Passend dazu das Schülerbild: „Lasst uns das Virus erledigen!“:

Die Regelungen des Hessischen Kultusministeriums vom November 2021 finden Sie hier zum Testen und hier im dazugehörigen Elternbrief. 

Infos zum Ganztages-Unterricht:

Mittlerweile sind wir in den Nachmittags-Unterricht gestartet, der bis 14.55h geht. Unser Team von vier Erzieherinnen für den Schulalltag ist komplett und die Schülerinnen und Schüler werden zu den Betreuungszeiten zwischendrin und nach dem Unterricht nun kompetent versorgt und können sich in den schönen Räumen entfalten. In der Mittagspause wird den Kindern auf Vorbestellung ein warmes Mittagsessen in der Mensa angeboten. Kinder, die ihr eigenes Lunchpaket mitbringen, können sich ebenfalls in die (gut gelüftete) Mensa setzen und dort essen. Wir achten auf genügend Abstand zwischen den Kindern beim Essen.

Unser Unterricht beginnt um 8:15h und geht zur Zeit bis 14.55h. Die kompletten Unterrichtszeiten der HHS sind hier zu sehen und hier gelangen Sie direkt zum Beispiel eines Speiseplans (aus dem November).

Unsere Bibliothek               

HIER finden Sie den Infobrief zur Bibliothek mit einer ausführlichen Beschreibung aller Angebote. Wir freuen uns, dass dieser lang ersehnte Bereich nun zugänglich ist und von den Schülerinnen und Schülern unserer und der „SamS“ (Schule am Sommerhoffpark) gern genutzt wird. Neben Büchern werden auch Spiele und eine Online-Ecke angeboten, sowie vieles mehr. Das Bibliotheksteam hat hier viel Arbeit reingesteckt und freut sich nun auf euren Besuch!

 

Hermann-Herzog-Schule in Frankfurt: Schule und Beratungszentrum

Die Schule

In unserer kleinen, feinen Schule werden Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zur 10. Klasse unterrichtet.

Dabei haben sie die Chance, in jahrgangs-übergreifenden Lerngruppen lernen zu dürfen und auch mit unterschiedlichen Lernzielen in  einer Gruppe sein zu können. Lediglich in der 10. Realschulklasse wird lernzielgleich unterrichtet, da hier derselbe gemeinsame Abschluss angestrebt wird.

Feierlichkeit mit Spielen zum Schuljahresbeginn

Ziel der Hermann-Herzog-Schule ist die individuelle Unterstützung der unterschiedlichen Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler, die teilweise über die Sehbeeinträchtigung hinausgehen. Wir haben hier die Möglichkeit, auch Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen zu fördern.

An unserer Schule können folgende Abschlüsse erlangt werden:

  • Berufsorientierter Abschluss  Förderschwerpunkt Lernen
  • Hauptschulabschluss
  • Realschulabschluss

Neues Schulgebäude in der Gutleutstraße

Seit dem Sommer 2020 sind wir in unserem neuen Schulgebäude in der Gutleutstraße 295 angekommen. Vieles hat sich gegenüber dem alten Gebäude verbessert: wir haben schöne Klassenräume bekommen, viel Licht und viel Platz. Auch die Räume des üBFZ und unser Lehrkräftezimmer sind sehr großzügig konzipiert. Mittlerweile sind auch unser zweiter Schulhof und der Schulgarten im Zentrum fertig geworden, auch andere bauliche Nachbesserungen werden nach und nach an die Reihe kommen. Die Schülerinnen und Schüler haben sich gut eingewöhnt und sich das große Gebäude schnell erobert.

Klassenraum der Klasse 3-4, Stuhlkreis. Im Hintergrund Arbeiten der Kinder und Unterrichtsmaterial zum Thema „Herz“.

Wir sind in direkter Nachbarschaft zu der „Schule am Sommerhoffpark“ (SamS), mit der wir uns unterschiedliche Flügel des Gebäudes teilen. Auch den großen zentralen Schulhof nutzen wir gemeinsam. Auf Grund der Pandemie und der noch immer geltenden Einschränkungen dürfen sich die Schüler*innen jedoch noch nicht mischen und keine gemeinsamen AGs oder ein Schülercafé realisieren. Unsere neue großzügige Bibliothek, die für beide Schulen da ist, wird zur Zeit im Wechsel besucht. Hierzu stehen für jede Pause Bibliotheksausweise zur Verfügung.

Überregionales Beratungs- und Förderzentrum (üBFZ)

Im üBFZ , dem überregionalen Beratungs- und Förderzentrum hat unsere Arbeit das Ziel, Schülerinnen und Schülern mit einer Sehbeeinträchtigung einen erfolgreichen Schulbesuch in einer Schule ihrer Wahl zu ermöglichen.

Unser Einzugs- und Beratungsgebiet ist der gesamte Raum Südhessen. Das heißt, unsere Förderschullehrkräfte besuchen Kinder und Jugendliche mit Sehbeeinträchtigung an den unterschiedlichsten Schulen zwischen Frankfurt und Lambertsheim, von Rüdesheim bis Lützelbach.

Die „Beratungskinder“, die im Rahmen einer „Vorbeugenden Maßnahme“ (VM) vom üBFZ betreut werden,  konnten während der Pandemie-Situation nur, wenn alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten waren in ihren jeweiligen Schulen aufgesucht werden. Beratung und Unterstützung z.B. zu Lehrkräften, Ämtern und Eltern wurde telefonisch oder per E-Mail geleistet, um so die Ansteckungswege möglichst gering zu halten. Nur die Schüler*innen, die in der Inklusion sind, wurden weiterhin von einer festen Förder-Lehrkraft in ihrer Schule vor Ort betreut. Da seit Ende Mai 2021 wieder Präsenz-Unterricht in allen Schule stattfindet, werden auch wieder alle Beratungskinder von den üBFZ-Lehrkräften in ihren Schulen besucht.

Foto: Inklusion im Gymnasium –  Eine sehbehinderte Schülerin erkundet im Erdkundeunterricht die Konturen europäischer Länder, die ihre Förderlehrerin ihr als Holzpuzzle mitgebracht hat. Ihre Mitschüler*innen schauen sich derweil die Länder im Atlas an.